Livingstone berät beim Verkauf der acam-messelectronic

Die Gründungsgesellschafter der acam-messelectronic gmbH (acam), ein führender Entwickler und Hersteller von Messbausteinen auf TDC-Basis (time-to-digital conversion), haben Ihr Unternehmen an die börsennotierte ams AG (SIX:AMS), Österreich, verkauft.

Das deutsche Livingstone Sektor-Team Industrials hat die Gesellschafter der acam exklusiv als M&A-Berater bei der Veräußerung Ihres Unternehmens beraten. Die acam wurde 1997 gegründet und hat sich zum weltweit führenden Entwickler von hochpräzisen, zeitbasierten Messbausteinen entwickelt. Das Unternehmen erzielt Umsätze im hohen einstelligen Millionenbereich, bei sehr guter Profitabilität und beschäftigt 25 Mitarbeiter.

Die acam ist wegweisend in der Entwicklung und Herstellung von ICs für die Sensorik auf Basis von „Time-to-Digital Converter“ in den Bereichen Industrie (Wägetechnik, Ultraschalldurchfliuss-technik); Automotive Teststände (Turbolader Teststände), Medizintechnik (PET-Scanner) sowie Consumer Elektronik. Die Messbausteine zeichnen sich durch sehr hohe Präzision bei gleichzeitig sehr geringem Stromverbrauch und geringen Platzbedarf aus.

Die Gesellschafter haben Livingstone Partners beauftragt, in einem selektiven Prozess strategische Interessenten aus dem Bereich Hochleistungs-Sensorik anzusprechen. Mit der ams AG, einem führenden Anbieter von Hochleistungs-Sensorlösungen und Analog-ICs, konnte ein Käufer gefunden werden, der das Wachstum der acam durch sein globales Vertriebsnetz und den Einsatz der Technologie in zukünftigen Produkten weiter beschleunigen kann. Daneben verfügt ams über eigene Fertigungskapazitäten von ICs (fabs), mit denen zukünftige Produkte der acam hergestellt werden könnten. Die Gründer werden die weitere Entwicklung des TDC-basierten Sensorgeschäfts gemeinsam mit ams vorantreiben. Der Standort Stutensee soll für diesen Zweck weiter ausgebaut werden.

„Wir freuen uns sehr über den gelungenen Erwerb der acam, die in einigen Märkten klare Alleinstellungsmerkmale aufweist und als Technologieführer gilt“, so Thomas Stockmeier, COO der ams AG. Augustin Braun, Gründer der acam, fügt hinzu: „Ab heute beginnt für uns eine ganz neue Zeitrechnung. Im Verbund mit der ams AG bieten sich für uns ganz neue Möglichkei-ten, weitere Märkte zu erschließen und unsere Technologie auf breiterer Basis einzu-setzen.“

Andreas Larsch, Mitgründer der acam, ergänzt: „Wir sehen große Synergiepotentiale mit der ams AG (ams) und sind überzeugt, dass wir als Teil von ams hervorragende Wachstumschancen in den kommenden Jahren realisieren können. Wir sind froh, dass wir in dieser technologiebasierten Transaktion mit Livingstone Partners einen sehr professionellen Berater an unserer Seite hatten, der die Projektarbeit und die Ver-handlungen mit ams sehr versiert und engagiert unterstützt hat. Hierdurch wurde der Weg für die heute beginnende Integrationsarbeit bereitet.“

Dr. Ralf Nowak, geschäftsführender Gesellschafter von Livingstone in Düsseldorf, fügt hinzu: „Aus unserer Sicht ist diese Transaktion ein Paradebeispiel für eine bestechende Industrielogik: Durch die Übernahme kann sich der Käufer wertvolle Technologie sowie hochspezialisiertes Know How aneignen, das ihm so bisher nicht zur Verfügung stand, während die Verkäufer das vorhandene Potential durch eine größere Vertriebsorganisation, ergänzende Kundenkontakte und gemeinsame Neuentwicklungen ausschöpfen können.“


Teilen

Kontakt

  • WIR SIND IHRE unermüdlichen Stellvertreter

    Wir vertreten ausschließlich Ihre Interessen und identifizieren uns zu 100% mit Ihnen und Ihrem Unternehmen – auch dann, wenn es einmal ungemütlich wird.
  • Wir sind froh, dass wir in dieser technologiebasierten Transaktion mit Livingstone Partners einen sehr professionellen Berater an unserer Seite hatten, der die Projektarbeit und die Verhandlungen mit ams sehr versiert und engagiert unterstützt hat. Hierdurch wurde der Weg für die heute beginnende Integrationsarbeit bereitet.
    Andreas Larsch, Mitgründer der acam, acam