Franz Wölfer Elektromaschinenfabrik wurde veräußert an Menzel Elektromotoren

Das Livingstone Distressed M&A-Team hat das Management der Franz Wölfer Elektromaschinenfabrik Osnabrück GmbH bei der Veräußerung im Rahmen eines Insolvenzplans an die MENZEL Elektromotoren GmbH, Berlin, exklusiv beraten.

Die Franz Wölfer Elektromaschinenfabrik Osnabrück GmbH, welche im Jahr 1945 gegründet wurde, ist ein marktführendes Unternehmen im Bereich der Produktion von Elektromotoren für die Verwendung in der Hebezeugtechnik, in und auf Schiffen und im allgemeinen Maschinenbau. Kerngeschäft des sich durch handwerkliche Expertise auszeichnenden Unternehmens ist die Herstellung kundenindividueller (Sonder-) Motoren, welche über eine hohe Wertschöpfungstiefe verfügen. Die Fertigung der sowohl stark hitze- als auch kältebeständigen Elektromotoren erfolgt ausschließlich in Deutschland.

Die Geschäftsführung hat am 17. Januar 2019 beim Amtsgericht Osnabrück Insolvenzantrag in Eigenverwaltung gestellt. Rechtsanwalt Stefan Meyer, PLUTA Rechtsanwalts GmbH, Osnabrück, wurde als vorläufiger Sachwalter bestellt. Der Insolvenzgrund lag im Wesentlichen in der finanziellen Lage des Unternehmens. Franz Wölfer betreibt Projektgeschäft, welches teilweise einem hohen und zeitlich langen Vorfinanzierungsaufwand bedarf. Trotz guter Auftragslage fehlten zuletzt die finanziellen Mittel, um die Aufträge fertigen zu können.

Das Management beauftragte unter Zustimmung des vorläufigen Sachwalters Ende Januar die internationale M&A-Beratung Livingstone mit der Durchführung eines strukturierten M&A-Prozesses zur bestmöglichen Realisierung einer Investorensuche.

“Ich freue mich für die Mitarbeiter und für das Unternehmen, dass bereits fünf Monate nach dem Antrag auf Eigenverwaltung eine Zukunftslösung für das Traditionsunternehmen gefunden wurde. Die für die Restrukturierung erforderlichen Sanierungsmaßnahmen hat die Geschäftsleitung konsequent und entschlossen umgesetzt und wir können nun durchstarten”, sagt Rechtsanwalt Silvio Höfer von der Kanzlei anchor Rechtsanwälte, der als Sanierungsgeschäftsführer das Unternehmen gemeinsam mit Geschäftsführer Josef Winkels leitet.

Im Zuge der Eigenverwaltung wurde der Geschäftsbetrieb vollumfänglich aufrechterhalten und stabilisiert sowie erforderliche Sanierungsmaßnahmen umgesetzt. Mit der Menzel Gruppe mit Sitz in Berlin, welche die Mehrheit der Anteile übernimmt, konnte ein idealer Investor und Partner für Franz Wölfer gefunden werden, der die finanzielle Situation stärkt, das Know-How erweitert und hohe Synergieeffekte für die Unternehmen bietet. “Ich bin überzeugt von dem Potenzial des Familienunternehmens, denn ich sehe fortschrittliche Produkte von hoher Qualität, hervorragende Kundenbeziehungen und eine hoch motivierte und engagierte Belegschaft”, sagt Mathis Menzel, Geschäftsführer der Menzel Gruppe. Die Menzel Gruppe wurde durch Herrn RA Köhler-Ma von GT Restructuring, Berlin, erfolgreich beratend unterstützt.

Alle 85 Mitarbeiter behalten Ihren Arbeitsplatz. “Ich bin froh, dass wir im Rahmen des an Markt- sowie Unternehmenssituation optimal angepassten M&A-Prozesses ein breites Erwerbsinteresse für Franz Wölfer erhalten konnten. Mit der Menzel Gruppe konnte eine gute Lösung sowohl für die Gläubiger als auch für das Unternehmen Franz Wölfer gefunden werden“, erklärt Rechtsanwalt Stefan Meyer.

Dr. André Schröer, Partner bei Livingstone, ergänzt: „Mit der Menzel Gruppe haben wir einen Investor und zugleich Partner für die Gesellschaft gefunden, welcher nicht nur einen herausragenden strategischen Fit, sondern auch eine Zukunftsvision für Franz Wölfer verspricht.“


Teilen

Kontakt

BLEIBEN SIE AUF DEM LAUFENDEN MIT UNSEREM Newsletter